Nordkorea soll wieder Raketen abgefeuert haben

Nordkorea soll wieder Raketen abgefeuert haben

12 Mai 2022 16:21 Uhr

Nordkorea setzt offenbar seine Raketentests fort. Laut südkoreanischen Angaben soll das Land am 12. Mai drei Raketen in Richtung des Japanischen Meers abgefeuert haben. Das ist der erste Test seit der Vereidigung des neuen südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk-yeol.

Nordkorea soll wieder Raketen abgefeuert habenNordkorea soll wieder Raketen abgefeuert habenQuelle: AFP © ANTHONY WALLACE

Das südkoreanische Militär hat am Donnerstag von neuen Raketentests in Nordkorea berichtet. Diesmal war die Rede von mindestens drei potenziell atomwaffenfähigen Raketen. Sie seien nach dem Start am frühen Donnerstagabend (Ortszeit) nahe der Hauptstadt Pjöngjang in Richtung des Japanischen Meers geflogen, teilte der Generalstab in Seoul mit. Es habe sich um Kurzstreckenraketen gehandelt. Die südkoreanischen Streitkräfte hätten die Wachsamkeit erhöht und arbeiteten eng mit den USA zusammen.

Südkorea und Japan berichten über neuen Raketenstart in NordkoreaSüdkorea und Japan berichten über neuen Raketenstart in Nordkorea

Zunächst war unklar, wie weit die nordkoreanischen Raketen flogen. Der jüngste Test erfolgte nur zwei Tage nach der Vereidigung des neuen Präsidenten Südkoreas Yoon Suk-yeol. Seit Anfang Januar hatte Nordkorea bereits mehrfach Raketen getestet. Zuletzt am Samstag, als eine Rakete von einem U-Boot aus abgefeuert wurde. Medien zählten mindestens 15 Tests im laufenden Jahr. Der neue südkoreanische Verteidigungsminister Lee Jong-sup warnte indes die Regierung in Pjöngjang vor einer harten Antwort auf mögliche “taktische Provokationen”. Dabei bekräftigte er Südkoreas Pläne, die Allianz mit den USA zu stärken.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea, ballistische Raketen jeglicher Reichweite zu testen. Trotzdem treibt Pjöngjang seit Jahren die Entwicklung atomwaffenfähiger Raketen voran.

Mehr zum Thema – Nordkorea will Atomwaffenprogramm schneller vorantreiben

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des “Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes” am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

{ Ya.adfoxCode.create({ ownerId: 258144, containerId: ‘adfox_16303368019048494’, params: { pp: ‘brpp’, ps: ‘dmkm’, p2: ‘fsyt’, puid1: ”, puid2: ”, puid3: ”, puid4: ”, puid5: ”, puid63: ” } }) }) } ]]>

GANZEN ARTIKEL LESEN

QUELLE