Hat Lauterbach bei der Kürzung des Genesenenstatus gelogen?

Hat Lauterbach bei der Kürzung des Genesenenstatus gelogen?

Für viele war es im Januar ein willkürlicher Akt: über Nacht änderte das Robert-Koch-Institut (RKI) den Genesenenstatus von Corona-Infizierten von sechs auf drei Monate runter. Die Änderung erfolgte am 15. Januar 2022 auf der Webseite des Instituts. Pikant: nur kurz zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) diese Vollmachten des RKI verteidigt, Bundestag und Bundesrat stimmten über ein neues Corona-Gesetz ab. Lauterbach sprach davon, die Bundesländer vorher über Änderungen zu unterrichten. Doch nur Stunden nach der Abstimmung kürzte das RKI den Genesenenstatus in Eigenregie.

Länderchefs und Bundestagsabgeordnete zeigten sich erbost, fühlten sich hintergangen. Die Bürger nahmen es mitten in der 2G-Phase…

GANZEN ARTIKEL LESEN

QUELLE | VERFASSER UNTERSTÜTZEN