G7 Gipfel – die „Unge­liebten“ feierten sich selbst

G7 Gipfel – die „Unge­liebten“ feierten sich selbst

G7 Treffen ist “lonely hearts club” laut NYT

Der G7-Gipfel in Hiro­shima wurde zu einem „Fest der Unge­liebten“ im engsten Kreise Derer.

Keiner der G7-Mitglieder ist in seiner „Heimat“ beliebt,  somit bot der Gipfel reich­lich Gele­gen­heit, sich bei den ange­reisten „Leidens­ge­nossen“ zu beklagen, berichtet die US-Zeitung The New York Times (NYT) und nennt es den „Lonely Hearts Club“.

Gemein­sam­keit – gleiche Agenda, gleiche Unbeliebtheit

„Sie kommen aus den verschie­densten Teilen der Welt, spre­chen unter­schied­liche Spra­chen, decken das gesamte ideo­lo­gi­sche Spek­trum ab und sind zwischen 43 und 80 Jahre alt….

GANZEN ARTIKEL LESEN

QUELLE | VERFASSER UNTERSTÜTZEN