Ex-post-Triage: Karl Lauterbach und der Tabubruch

Ex-post-Triage: Karl Lauterbach und der Tabubruch

Von reitschuster.de

= 750) { googletag.cmd.push(function() { googletag.defineSlot(“/53015287,22669594320/reitschuster.de_d_970x90_1”, [[970, 90], [728, 90]], “div-gpt-ad-1407836157054-0”).addService(googletag.pubads()); googletag.display(“div-gpt-ad-1407836157054-0”); }); } if (window.innerWidth

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den Gesetzgeber im Dezember 2021 dazu verpflichtet, die bis dato bestehenden Regelungen zur pandemiebedingten Triage in Krankenhäusern und insbesondere auf Intensivstationen zu überarbeiten. Hintergrund dieses Beschlusses aus Karlsruhe waren Klagen mehrerer Betroffener, die im Falle einer notwendig werdenden Triage eine Benachteiligung aufgrund ihrer Behinderungen oder Vorerkrankungen befürchteten. Bisher galt das Prinzip der Ex-ante-Triage, bei dem zwei Fachärzte darüber entscheiden müssen, welche Patienten behandelt werden und welche nicht, wenn in einem Krankenhaus keine ausreichenden Kapazitäten…

GANZEN ARTIKEL LESEN

QUELLE | VERFASSER UNTERSTÜTZEN